Artikel

+ 27 - 31 | Zehn Jahre deutscher Online-Journalismus

Publiziert am 03 Nov '04 - um 21:14 unter den Stichworten: Medien
Der Spiegel setzte im Herbst 1994 die erste deutsche Online-Redaktion in Marsch. Zum zehnjährigen Jubiläum publiziert politik-digital eine Sammlung von Artikeln zum Online-Journalismus. Der Spiegel feiert mit ePaper.


Während Fabian Mohr nach seinem Vergleich der Anfangstage des Fernsehens

"Als die Bilder auch im TV laufen lernten, wechselten renommierte Hörfunk- und Printjournalisten in das neue Medium. Neben Unterhaltung stand Fernsehen in Deutschland von Beginn an auch für [neue] journalistische Formate."
mit jenen der Online-Redaktionen nur Bedauern bleibt ( "onlinejournalistische Versteppung" ), behauptet Christoph Neuberger ungerührt:
"Die Online-Journalisten unterscheiden sich in ihrem Rollenselbstverständnis, nach ihren Tätigkeiten und Qualifikationen kaum von den Kollegen in anderen Medienbereichen."
Seine Aussage untermauert er mit dem Link auf die Rezension einer wissenschaftlichen Arbeit der Technischen Uni Ilmenau. In der Rezension heisst es (copy-paste...): "Sie bestätigt, dass typische journalistische Arbeiten gehören auch in Online-Redaktionen zum Grundrepertoire des Handelns gehören."

Mit in der Sammlung auch ein Artikel von Klaus Meier, Herausgeber des gedruckten Klassikers "Internet-Journalismus" von 1998 (1. Auflage) über Medienforschung.

Interessant das Interview mit Martin Vogel, Projektleiter der britischen BBC beim Kampagnen-Baukasten iCan ( "Mach doch eine Kampagne draus! Wir zeigen dir wie�s geht." )

Muss es ePaper sein?

Bei Spiegel selbst begeht man das Jubiläum einfallslos (oder sollte dies ein Zufall sein?) mit der Einführung einer ePaper-Augabe. Dabei haben schon die Untersuchungen der Uni Trier über das erste deutsche ePaper, die Rhein-Zeitung gezeigt, wie unvorteilhaft das Format abschneidet:

"Die reduzierte Lesbarkeit des ePaper-Interfaces schränkt den Übertrag von Lesegewohnheiten aus der gedruckten Zeitung auf ePaper erheblich ein. Bei der Gestaltung fällt ePaper sowohl hinter die hypermedialen und hypertextuellen Gestaltungsmöglichkeiten digitaler Medien als auch der Tageszeitung zurück. Trotz der Aufmachung der gedruckten Zeitung kann ePaper die Aufmerksamkeit der Nutzer und deren Rezeptionsmuster nicht in der Weise steuern, wie es für die Tageszeitung charakteristisch ist."

Allerdings:

"Aus Sicht der Zeitungsverlage besteht die Attraktivität der ePaper-Lösung darin, dass ein journalistisches Onlineprodukt ohne Onlinejournalisten produziert werden kann, allein auf der Basis einer technischen Transformation. Gerade in der derzeit schwierigen Finanzlage der Verlage ist dieser Kostenaspekt eines der zentralen Argumente für ePaper." (aus media perspektiven 9/2003; pdf, 830kB)


Kommentare

Trackbacks

Trackback URL for this entry: http://www.etext.ch/pivot/includes/tb/tb.php?tb_id=16

Einen Kommentar zum Beitrag 'Zehn Jahre deutscher Online-Journalismus' schreiben


  
Persönliche Informationen speichern?

/ Textile

Dies ist ein Schutzmechanismus gegen automatisch erzeugten Spam.
 

  ( Benutzername Registrieren / Einloggen )

Benachrichtigen:
E-mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. Links erstellst Du einfach durch Eingabe einer URL oder der Mailadresse.

Suche

Legal

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons License.